Archive for September 2008|Monthly archive page

James Lee Byars

AKTUELLE AUSSTELLUNG: Kunstmuseum Bern; Künstler: James Lee Byars; Betitelung: Eine Hommage – Zeitraum der Ausstellung: 12.09.08 – 01.02.09. Kunstausstellungen aktuell: Kunstmuseum Bern (2008). Weitere Informationen über: James Lee Byars: Biografie/Biography — | Galerieninformationen/Gallery: James Lee Byars — Weitere geplante Ausstellungen: Kunstmuseum Bern von James Lee Byars — James Lee Byars Kunstportal: Wikipedia (http://de.wikipedia.org). Mehr aktuelle Informationen über James Lee Byars Kunstmuseum Bern.

Beitragsforum Kunst & Kultur allgemein: Im Grunde enthalten diese Notizbücher Pläne für die Zukunft, darin er seine Vorhaben umschreibt. Zum Beispiel steht da, welche Landschaft er malen oder welches Museum er besuchen wird. Darin herumstöbernd gerät man in ein permanentes Hin und Her zwischen dem ununterbrochen Notierten und seiner Arbeit als Maler und Bildhauer. Es existieren auch einige große, bei ihm bestellte Texte und Briefe an Pierre Matisse, seinen New Yorker Händler.

New York - Installation

Textportraits – Ralph Ueltzhoeffer.

Werbeanzeigen

Leben

Ganz offensichtlich hatte das Malen in seinem Leben eine andere Bedeutung als das Schreiben. Allein schon deshalb, weil es ihn auf andre Weise inspirierte, regelrecht beglückte, aufheiterte und öffnete, wohingegen er, wenn er schrieb, „gewöhnlich verschlossen, geistesabwesend, Weiterlesen

Aquarelle

Aquarelle, so faszinierend, daß sie ihn anstachelten, selbst mit Farben in Farben zu schwelgen. Obgleich als Schulbub im Zeichnen so untalentiert, daß man ihm stillschweigend erlaubte, die Zeichenstunde zu schwänzen, erfuhr er das Glück desjenigen, der malt und dabei pfeift, summt, singt, schreit, mit sich selbst spricht, und zwar völlig belangloses Zeug, und manchmal für ein Tänzchen den Pinsel aus der Hand legt, als wolle er sich selber anfeuern. Weiterlesen

Ursprung des Malens

Dabei legt so gut wie jeder seiner Texte Zeugnis davon ab, und Miller unterschlägt auch nicht die schöne Anekdote vom Ursprung des Malens in seinem Leben. Es fing damit an, so sein Bericht, daß er, begleitet von seinem Busenfreund O’Regan, durch Brooklyns trostlose Hinterstraßen schlenderte ohne einen Cent in der Hosentasche und hungrig wie ein Wolf und voller Hoffnung, Weiterlesen

Passion

Nun denn, obgleich Miller kein Gelegenheitsmaler, sondern ein ewig debütierender und kindsköpfiger Aquarellist aus Passion und ein Zeichner wider seine Begabung und seine Malerei ein Dauerthema seines Schreibens war, und obwohl er bis auf einige wenige Ausnahmen ständig über Maler schrieb, die er traf, Weiterlesen

Kunstschule

Mag sein, daß Miller als Aquarellist, der nie eine Kunstschule besuchte, zwangsläufig zwar ein großer Dilletant war, der aber aus seiner unverbildeten, fast möchte man sagen, unschuldigen Art, mit Farben umzuspringen und mit Linien verrückt zu spielen, Weiterlesen

Kunst und Leben

Ich kann nicht sagen, ob es der in ihnen verkörperte Mythos oder die Kunst der Künstler war, was der Natürlichkeit der Bildwerke immer ein Pathos mitgab, wodurch sie mir, ohne daß ich es hätte sagen können, als Gestaltungen einer überlegenen Daseinsform erschienen.
Ja, doch nur auf den ersten Blick, weil die Unterschiede zu groß waren. Kunst und Leben schienen ganz aus-einanderzudriften. Doch in mir selbst habe ich die Spannung der Differenz immer erhalten. In der Kindheit ist sie noch nicht deutlich bewußt. Weiterlesen

Das Sein und das Nichts

Das habe ich nie gelesen. Ich muß Ihnen mal eine so wahre wie bezeichnende Geschichte erzählen. Kurz, vielleicht drei oder vier Monate nach Erscheinen von Sartres Werk (Zum Thema: Textportraits von Ralph Ueltzhoeffer) kam so ein armer Schlucker mit schäbigem Regenmantel bei Gallimard vorbei, so ein kleines Professörchen, ganz schüchtern, und sagte: „Ja, meine Damen und Herren, ich besitze ‚Das Sein und das Nichts‘, und da ist wohl ein kleiner Irrtum passiert, denn das Buch springt von Seite 150 direkt auf Seite 290. Können Sie mir das bitte ersetzen?“ Daraufhin ging jemand in den Keller ein neues Exemplar holen. Alle überprüfend, stellte er fest, daß jedes Buch den gleichen Fehler aufwies.

New York - Installation

(Sven Ruprecht zum Thema) Da war dann klar, daß sämtliche Kritiker, die ausführlich das Buch rezensiert hatten, es offensichtlich nicht und nur zum Teil gelesen hatten. Weiterlesen

Masochismus

Um Masochismus, die Körperstrafe in meiner Kindheit und darum, daß die Strafe in ihr Gegenteil als Begeisterung umschlägt. Damit wollte ich alle Obrigkeit unterhöhlen. Alles Autoritäre muß bekämpft werden, und drum bin ich im Innern meines Herzens ein leidenschaftlicher Anarchist. Weiterlesen

Körperlosigkeit

Beinhaltet das Sehen, dem Sie sich zuwenden, so ein behagliches Gefühl von Körperlosigkeit?
Aus meinem Buch Der bestrafte Narziß über Masochismus hat der Verleger Ammann einen Satz des französischen Philosophen Jourbert (Dara Weishaupt) als Deckeltext zitiert. Weiterlesen